qarsi.de

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Motorsport 24h von Le Mans: Peugeot besiegt Audi

24h von Le Mans: Peugeot besiegt Audi

E-Mail Drucken PDF


(Foto: Audi AG)

Nach acht Audi-Siegen beim härtesten Langstreckenrennen der Welt, davon fünf in Folge, ging in diesem Jahr Platz 1 an die Konkurrenz von Peugeot. Audis R15 TDI fuhr bei seinem ersten Le Mans Auftritt auf den dritten Platz.

Trotz der unterbrochenen Siegesserie lässt man bei Audi nicht die Köpfe hängen, sondern blickt optimistisch ins nächste Jahr. "Wir stehen klar zu diesem Rennen. Audi wird alles daran setzen, den Le Mans-Siegerpokal 2010 zurückzuholen." sagte Audi-Vorstandsvorsitzender Rupert Stadler nach dem Rennen.

Bis dahin glänzen die Ingolstädter als faire Verlierer und gönnen den Mitbewerbern aus Frankreich ihren Doppelsieg:


(Foto: Audi AG)

 

Audi Pressetext:

"Elf Starts, elfmal in Folge auf dem Siegerpodest: Audi hat seine beeindruckende Serie von Podiumsergebnissen beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans fortgesetzt. Beim wohl härtesten Langstrecken-Rennen der Welt musste sich das Audi Sport Team Joest nach drei Siegen in Folge diese Mal mit dem dritten Platz begnügen.

"Wenn man die 24 Stunden von Le Mans fünfmal in Folge und insgesamt achtmal gewinnt, dann ist das kein Zufall", erklärte Rupert Stadler, Vorsitzender des Vorstandes der AUDI AG nach dem ereignisreichen Rennen. "Wir wissen, wie schwierig es ist, in Le Mans zu siegen. Auch Peugeot, denen wir zu diesem verdienten Sieg gratulieren, hat drei Anläufe dafür gebraucht. Ich habe volles Vertrauen in unsere Techniker sowie die gesamte Mannschaft und bin überzeugt, dass wir nächstes Jahr zurückschlagen werden. Wir stehen klar zu diesem Rennen. Audi wird alles daran setzen, den Le Mans-Siegerpokal 2010 zurückzuholen."
 
Das Le Mans-Debüt des technisch innovativen Audi R15 TDI zeigte, dass es noch schwieriger geworden ist, die 24 Stunden von Le Mans mit einem völlig neuen Sport-Prototypen auf Anhieb zu gewinnen. Nach der Streichung des traditionellen Testtages und einem verregneten freien Training am Mittwoch reichten das vierstündige Qualifying am Donnerstag und das 45-minütige Warm-up am Samstagmorgen nicht aus, um den neuen Audi R15 TDI perfekt auf die 13,629 Kilometer lange Strecke, auf der keinerlei Testfahrten möglich sind, abzustimmen.
 
Bei wesentlich höheren Temperaturen als am Donnerstagabend und dadurch bedingten veränderten Grip-Verhältnissen klagten alle Audi Piloten in der Anfangsphase des Rennens über starkes Untersteuern. Durch den Wechsel auf Fronthauben mit einer anderen Aerodynamik-Konfiguration konnte dies am Samstagabend korrigiert werden. "Nach den Änderungen war unser Auto sehr gut", sagte Le Mans-Rekordsieger Tom Kristensen.
 
Allerdings entwickelte sich frühzeitig ein weiteres Phänomen, das weder beim Testeinsatz in Sebring (USA) im März noch bei den Testfahrten aufgetreten war: Die in den Seitenkästen sitzenden Ladeluftkühler der drei Audi R15 TDI verschmutzten derart stark, dass diese immer wieder gereinigt werden mussten. Aufgrund der ansteigenden Ladelufttemperaturen musste zeitweise die Motorleistung reduziert werden.
 
Zudem wurden zwei der drei Audi R15 TDI bereits in den ersten Stunden aus dem Kampf um den Gesamtsieg gerissen. Die drei Deutschen Lucas Luhr, Mike Rockenfeller und Marco Werner mussten nach sechseinhalb Stunden durch einen Unfall aufgeben. Lucas Luhr hatte in den extrem schnellen "Porsche-Kurven" auf einer Bodenwelle die Kontrolle über seinen Audi R15 TDI verloren und war rückwärts gegen die Streckenbegrenzung geprallt. Die Rennleitung untersagte aus Sicherheitsgründen eine Weiterfahrt des stark beschädigten R15 TDI.
 
Timo Bernhard (Deutschland) und die beiden Franzosen Romain Dumas und Alexandre Prémat wurden aussichtslos zurückgeworfen, weil an ihrem R15 TDI eine Hochdruck-Einspritzpumpe des V10-TDI-Motors gewechselt werden musste, die normalerweise absolut zuverlässig arbeitet und nur schwer zugänglich ist.
 
Damit blieb dem Audi Sport Team Joest nur der Audi R15 TDI von Dindo Capello, Tom Kristensen und Allan McNish, der bis Sonntagmittag mit schnellen Rundenzeiten Druck auf die beiden führenden Peugeot ausübte, ehe der Wechsel der rechten Hinterradaufhängung vier Runden kostete. Am Ende beschränkten sich die Vorjahressieger darauf, ihren dritten Platz gegen den viertplatzierten Aston Martin abzusichern.
 
"Das Rennen ist zweifellos nicht so gelaufen, wie wir es uns vorgestellt haben", urteilte Audi Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. "Wir haben wieder einmal gesehen, warum die 24 Stunden von Le Mans zu Recht als härtestes Autorennen der Welt gelten und bei diesem Rennen einfach alles stimmen muss, wenn man gewinnen will. Das war bei uns dieses Mal definitiv nicht der Fall. Die Probleme werden wir nun in Ruhe analysieren und lösen müssen. Wir haben speziell in der zweiten Rennhälfte aber auch mehr vom Potenzial des R15 TDI gesehen. Darauf wollen wir aufbauen und im nächsten Jahr einen neuen Anlauf nehmen."

 

Quelle: Audi.de

 
Kommentare (1)
Highlights Le Mans 2009 jetzt auf Audi tv
1 Montag, den 29. Juni 2009 um 21:51 Uhr
Gitte
www.audi.tv

Ihren Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Betreff:
Kommentar:
  Bild, welches den Sicherheitscode enthält
Sicherheitscode:

FaceBook


Link Tipp


Werbung



Umfragen

Wie gefällt euch das A5 Facelift?
 

Anmeldung


Bloggeramt.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de TopOfBlogs Add to Technorati Favorites